Zurück zu News

SLAM und IRINA Stühle empfangen Patienten in Bellikon

21.06.2018

Categories: Gesundheitswesen

 Slam und Irina Stühle in der Reha-Klinik Bellikon

 

Die Reha-Klinik Bellikon (Schweiz) hat sich zur Ausstattung ihrer renovierten Einrichtungen für die SLAM und IRINA Stühle (Design von Lievore Altherr Molina) entschieden.

Das Projekt zur Sanierung und Erweiterung der Klinik wurde vom Architekturbüro Burckhardt + Partner Architecs geleitet und Anfang 2018 nach fünfjähriger Arbeit erfolgreich abgeschlossen.

Ziel der Sanierung war es, mehr Raum für die Behandlungen zu schaffen, eine zeitgemäße architektonische Lösung zu entwerfen und einen in Bezug auf Technik und Nachhaltigkeit zukunftsorientierten Gebäudekomplex zu schaffen. Unter diesen Voraussetzungen wurde mit dem vom Architekturbüro entwickelten Konzept eine harmonische, visuelle Verbindung zwischen Gemeinde, Klinik und Landschaft geschaffen.

Das neue Gebäude, das sich auf fünf Ebenen verteilt, umfasst Therapieräume, ein Schwimmbad, eine Sporthalle, einen Parkplatz und Technikräume. Die großzügigen Atrien sorgen für eine angenehme Atmosphäre.

Wohlbefinden des Patienten

Das architektonische Konzept war bei der Ausführungsplanung zwar wichtig, im Vordergrund stand jedoch das Wohlbefinden der Patienten. In diesem Sinne hat das Umfeld einen erheblichen Einfluss auf die Genesung der Patienten. Die Terrasse und die große, verglaste Cafeteria, die einen freien Blick auf die umliegende Landschaft bietet, tragen wesentlich dazu bei.

Auch das Mobiliar ist ein wichtiger zu berücksichtigender Faktor. Das Sanierungsteam der Klinik stellte fest, dass die SLAM und IRINA Stühle von SELLEX die Stühle waren, die am meisten zum Wohlbefinden der Patienten beitrugen.

 Slam und Irina Stühle in der Reha-Klinik Bellikon
Slam und Irina Stühle in der Reha-Klinik Bellikon.

 

Dank der baulichen Sanierung und Erweiterung ist die Reha-Klinik Bellikon weiterhin hervorragend für die medizinische Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung von Unfallopfern ausgestattet und damit für künftige Leistungs- und Kapazitätsanforderungen gerüstet.