Architekten Ferrater und Ayala verwandeln altes Pfarrhaus in Jugendherberge

06.05.2019

Als sich die Architekten Carlos Ferrater und Nuria Ayala mit der Stiftung Fundació Catalana de l'Esplai trafen, um das alte Pfarrhaus der Kirche Sant Climent in Navès, Lleida den aktuellen Bedürfnissen und Kriterien einer Jugendherberge anzupassen, hielten sie die ursprüngliche Aufteilung für unpassend.

Das Pfarrhaus besitzt als typischer Solsonès-Bau ein Tragwerk aus Stein, dicke Wände und ein innen mit Holz ausgeführtes Satteldach. Es ist an den Westflügel der Kirche angebaut, der zusammen mit dem Glockenturm aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Die Fundació Catalana de l'Esplai wies darauf hin, dass alle ihre Gebäude nach eigener Wahl behindertengerecht gestaltet und von ihrer Konzeption her nach nachhaltigen Kriterien gestaltet sein müssen. Mit diesen Vorgaben gingen die Architekten die Planung an.

La Rectoría Summer Camp, Lleida (Spanien). Fotograf: Joan Guillamat
La Rectoría Summer Camp, Lleida (Spanien). Fotograf: Joan Guillamat

 

Anpassung des Gebäudes an den aktuellen Bedarf von La Rectoría Summer Camp

Von der Grundlage ausgehend, dass die ursprüngliche Aufteilung unpassend war, planten sie die funktionale Umverteilung der Räume und Verkehrsflächen um ein großes, zenital beleuchtetes Atrium herum. Die neue programmatische Gestaltung führte zur Entstehung kleiner Öffnungen in den Innenwänden der räumlichen Aufteilung sowie zu neuen Raumtrennwänden.

Die Maßnahme bestand auch im Ersatz des bestehenden Daches, um die Bewohnbarkeit und die Abdichtung zu verbessern, sowie im Einbau von nach Norden gerichteten Oberlichtern, um den Einfall von Tageslicht zu erleichtern.

LA LITERAL Etagenbetten. Fotograf: Joan Guillamat
LA LITERAL Etagenbetten. Fotograf: Joan Guillamat

 

Innenräume, die die Kommunikation zwischen Kindern erleichter

Im Inneren des großen Atriums wurden die Treppen und Flure angeordnet, die als Balkone auf den mittleren Leerraum fungieren, sowie das Klappbett LA LITERAL. Dieser Entwurf von Lievore Altherr Molina ist als Mobiliar für Herbergen, Hotels und Studentenwohnheime sehr beliebt, da seine 30 cm Tiefe nach dem Zusammenklappen des Bettes eine große Raumausnutzung ermöglichen. Das sind aber nicht die einzigen Räumlichkeiten, in denen dieses Klappbettensystem funktioniert. Es ist auch in manchen Krankenhäusern zu finden, da es den Angehörigen der Patienten ermöglicht, diese während des Krankenhausaufenthalts bequemer im Zimmer zu begleiten.

Für SELLEX ist es eine Ehre, mit den Architekten Ferrater und Ayala an diesem Projekt teilgenommen zu haben. In dem Projekt wird die Vergangenheit zurückgewonnen, um sie in den Dienst der Gegenwart zu stellen.