Ökologische Möbel zu 100 % recycelt und recycelbar

Von ökologischen Möbeln spricht man, wenn es sich um Möbel mit geringen Umweltauswirkungen handelt. Deshalb muss bei ökologischem Mobiliar schon bei der Gestaltung daran gedacht werden.

Man muss von der Idee ausgehen, dass man ein ökologisches Möbelstück entwerfen will und sich dies stets vor Augen halten. Dabei ist es von wesentlicher Bedeutung, dass Unternehmen für die Gestaltung ihrer Produkte Verfahren einsetzen, die den Anforderungen an umweltgerechte Gestaltung (Ökodesign) entsprechen. Die europäische Norm, die diese Anforderungen enthält, ist EN ISO 14006:2011 (nach der SELLEX seit 2012 zertifiziert ist).

Aber Ökodesign ist nur der erste Schritt. Davon ausgehend muss weiter daran gearbeitet werden, Möbel ohne Giftstoffe und aus zu 100 % recycelten und wiederverwertbaren Materialien herzustellen. Möbel aus recyceltem Kunststoff (Polypropylen) sind bei nachhaltigen Möbeln zwar üblich, doch werden bei der Gestaltung und Herstellung von Möbeln neben Polypropylen ja auch andere Werkstoffe (Holz, Stahl usw.) eingesetzt, die es ebenfalls ermöglichen, ein Möbelstück als ökologisch einzustufen.

Kreislaufwirtschaft und nachhaltiges Mobiliar

Ob ein Möbelstück (ein Stuhl, eine Bank, ein Tisch...) mehr oder weniger nachhaltig ist, hängt von seinem Lebenszyklus, seiner Haltbarkeit und dem späteren Management seiner Abfälle ab. Gerade dies unterscheidet nachhaltige von konventionellen Möbeln und ist allgemein als Kreislaufwirtschaft bekannt. Doch was versteht man nun eigentlich genau unter diesem Konzept der Kreislaufwirtschaft?

Kreislaufwirtschaft beruht auf der effizienten Nutzung von Ressourcen. Dabei wird versucht, sowohl den Verbrauch von Rohstoffen als auch die Erzeugung von Abfall zu reduzieren. Es geht um Wiederverwendung und Recycling und darum, immer einen Mehrwert zu schaffen. Bei Möbeln besteht das Ziel darin, dass die Materialien eines Möbelstücks, das das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, weiterhin Teil der Wirtschaft bleiben und einem anderen Möbelstück Leben geben können. Das ist Kreislaufwirtschaft.

Die Wahl der Materialien ist für die Schaffung von für die Erde gesunden Möbeln Ausschlag gebend. Der Zugang zu den Materialien sollte so nah wie möglich sein, d. h. je lokaler der Werkstoff ist, desto nachhaltiger wird das Möbelstück. Letztlich geht es darum, den ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten.

Aber die Gestaltung des Möbelstückes muss auch den Gedanken der Umweltfreundlichkeit berücksichtigen. Hier sollte man an funktionales Design denken, das mehr als einen Verwendungszweck hat (z. B. ein Hocker, der sich als Beistelltisch verwenden lässt); an Design mit einer langen Lebensdauer, das repariert werden kann; und an Design, das sich für das Recycling leicht zerlegen lässt.

Ökologische

Nicht alles hängt daher von den Materialien ab, mit denen es hergestellt wird. Es bedarf vielmehr eines ganzheitlichen Ansatzes, der auch all diese Aspekte berücksichtigt.

Ferner dürfen auch manchmal im Herstellungsprozess verwendete andere schädliche Stoffe nicht vergessen werden, die oft so flüchtig sind, dass sie nach der Herstellung von den Möbeln abgegeben werden und das Umfeld belasten können. All diese giftigen Komponenten kommen bei der Gestaltung und Herstellung ökologischer Möbel nicht in Frage.

Vorteile der Verwendung umweltfreundlicher Büromöbel

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für ökologische Büromöbel, damit ihre Mitarbeiter sie nutzen und davon profitieren, denn sie haben einfach nur Vorteile.

Es geht nicht nur darum, die Erde zu schützen. Die Nutzung nachhaltiger Büromöbel schützt auch die Gesundheit, da die gewählten Möbel frei von Gift- und Schadstoffen sind.

Ein weiteres wichtiges Merkmal nachhaltiger Büromöbel ist darüber hinaus, wie bereits erwähnt, ihre Haltbarkeit, was langfristig zu Einsparungen führt.

 

Stühle aus recyceltem Kunststoff (Polypropylen)

Der Kampf gegen Plastik wird schon seit langem geführt, da es sich dabei um eines der umweltschädlichsten Materialien der Welt handelt. Deshalb werden in allen Branchen große Anstrengungen unternommen, damit das Material am Ende des Produktlebenszyklus wiederverwendet werden kann.

Die Gestaltung und Herstellung von Möbeln geht noch einen Schritt weiter, denn Stühle aus recyceltem Polypropylen sind bereits Wirklichkeit geworden. Dessen sind wir uns bei SELLEX sehr wohl bewusst und haben deshalb einige Stücke neu konzipiert, um sie zu umweltfreundlicheren Stühlen zu machen, die der so genannten Kreislaufwirtschaft gerecht werden. Dies gilt etwa für die Stühle 100/100 SLAM und 100/100 MASS. War ihre konventionelle Ausführung bereits für die Ausstattung eines Büros optimal, so ist es diese neue, nachhaltigere Ausführung nun noch viel mehr. Die Stühle bestehen aus zu 100 % recyceltem und wiederverwertbarem Polypropylen mit geringer Umweltauswirkung.

Die SELLEX-Stühle der Reihe 100/100 bieten zudem verschiedene Höhen und Modelle, damit sie sich dem Bedarf jedes Unternehmens und dem Stil jedes Büros anpassen können.

Stühle aus recyceltem Kunststoff (Polypropylen)

 

Hocker aus recyceltem Polypropylen

Wenn man über Möbel aus recyceltem Kunststoff (Polypropylen) in einem Büro spricht, ist der Hocker als in Arbeitsräumen bereits häufig vorkommender Sitz anzusehen. Ein Hocker ist ja schon an sich ein sehr vielseitiges Möbelstück, das als Beistellstuhl, als Sitzgelegenheit oder als Beistelltisch verwendet werden kann. Dies gilt etwa für den von Stephen Philips für SELLEX entworfenen HANDY Hocker 100/100. Dieser Hocker aus recyceltem Polypropylen bietet die Funktionalität eines Beistellstuhls und ist nicht nur zu 100% recycelt, sondern auch zu 100 % wiederverwertbar.

Der Hocker 100/100 SET Kufe ist ein weiterer Sitz, der bei SELLEX im Bereich der recycelten Büromöbel angeboten wird. Auch er ist multifunktional und in verschiedenen Höhen erhältlich.

Hocker aus recyceltem Polypropylen

 

Beistelltisch aus recyceltem Material

Beistellmöbel sind aus der Geschäftswelt nicht wegzudenken und können besonders in der neuen kollaborativen Arbeitsumgebung, wie sie heute in vielen Büros existiert, sehr nützlich sein. Ein leichter Beistelltisch, der sich ganz nach Bedarf einfach von einer Seite auf die andere schieben lässt, ist in einem Coworking-Raum praktisch unverzichtbar. Umso besser, wenn der Beistelltisch auch noch aus recyceltem Material besteht. Damit werden alle Voraussetzungen für ökologische Möbel erfüllt. Die Tische bestehen nicht nur aus recyceltem und wiederverwertbarem Kunststoff (Polypropylen), sondern sie sind auch multifunktional und langlebig.

Hocker aus recyceltem Polypropylen

Möbel und nachhaltige Architektur

Es macht keinen Sinn, umweltfreundliche Möbel zu gestalten, wenn sie sich nicht in einem nachhaltigen architektonischen Umfeld befinden. Der Ansatz muss ganzheitlich sein und Möbel und nachhaltige Architektur als Ganzes begreifen.

Wie bei nachhaltigen Möbeln für den Innenbereich oder nachhaltigem Stadtmobiliar werden auch bei nachhaltiger Architektur umweltfreundliche Materialien und Bauverfahren verwendet. Und ebenso wie man für die Schaffung eines ökologischen Möbelstücks von der Gestaltung ausgehen muss, muss man auch in der Architektur vom Ursprung ausgehen. Nur so sind ökologische Gebäude machbar. Alles beginnt deshalb mit der Prüfung der natürlichen Gegebenheiten des Geländes, auf dem das Gebäude errichtet werden soll, um die Beschränkungen zu bestimmen und zu sehen, wie Nachhaltigkeit durch die Gestaltung des Gebäudes, die Materialien und die zu verwendenden Techniken erreicht werden kann. Ganz zu schweigen von einem effizienten Energieverbrauch.

Vermeidung der Rodung

Es gibt viele Gründe, die den Schutz unserer Wälder lebenswichtig machen. Bäume sind unter anderem für die Reinigung der Luft verantwortlich. Sie halten mehr als 40 % des CO2 der Erde zurück, regulieren das Klima und erschweren die Wüstenbildung. Nicht umsonst werden sie als grüne Lungen bezeichnet!

Aus all diesen Gründen muss die Rodung der Wälder vermieden werden, wozu ökologische Möbel beitragen. Das Holz, das für die Herstellung dieser Art nachhaltiger Möbel verwendet wird, stammt aus Wäldern mit kontrollierter Abholzung, die regelmäßig aufgeforstet werden, was dazu beiträgt, dass unsere Wälder am Leben bleiben.

Vermeidung der Rodung, ökologische Möbel

 

Eine bessere und gerechtere Welt

Auf den ersten Blick sind vielleicht zwischen einem ökologischen und einem konventionellen Möbelstück nicht unbedingt Unterschiede auszumachen. Blickt man tiefer, bestehen dies jedoch und es sind viele. Wie wir gesehen haben, ermöglicht nachhaltiges Mobiliar die Verwendung natürlicher Materialien und Verfahren, die die Umwelt schonen. Dies führt zu für unsere Welt und zu für uns gesunden Möbeln, da sie keine Belastung für das Umfeld darstellen. Diese Möbel minimieren ihren ökologischen Fußabdruck und tragen zur Vermeidung der Rodung bei. Es sind also Möbel, die es uns ermöglichen, einen Beitrag zum Aufbau einer besseren und gerechteren Welt zu leisten.

Kontakt